Weidenstern auf die Schnelle

Für die Herstellung meiner kleinen Sterne hatte ich noch reichlich Weidenruten im Garten liegen. Ende Oktober hatte ich sie an einem Entwässerungsgraben geschnitten. Wegen der Absage eines Adventsmarktes, hatte ich sie bislang nicht verarbeitet.
In ein Holzbrett (30 x 30 cm) bohrte mein Mann 5 Löcher in kreisförmiger Anordnung (mit ca. 20 cm Durchmesser) und schlug fünf 6 cm lange Nägel hinein.

Für einen Stern in der Größe von 20 cm braucht man 3 Weidenruten in 1,50 m Länge und eine dünnere in 1,20 cm Länge. Man legt das dicke Ende der Weidenrute an einen Nagel auf dem Brett und führt sie um den gegenüber liegenden Nagel herum und geht V-förmig zum nächsten Nagel (siehe Bild ……….)Alle drei Weidenruten werden nacheinander im Zickzack um die Nägel herum gewunden. Die kleine Weidenrute dient zum Fixieren der drei großen Ruten im Mittelteil. Das geschieht, indem sie von unten nach oben durch die Mitte zur gegenüber liegenden Seite und außen herum führt.

Eine perfekte Videoanleitung dazu gibt es auf YouTube von Andreas Spira, der mein Ideengeber war.

(4.948 Besuche, 1 davon heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 1 =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen