Weidenflechtzaun erneuert

P1170364

Anfang Februar war in unserer Region wieder der Zeitpunkt für den Schnitt von Kopfweiden. Nach Absprache mit dem Grünflächenamt holten mein Mann und ich eine große Ladung frisch geschnittener Ruten und luden sie in unserer Einfahrt ab. Hier entastete und sortierte ich die Zweige nach Längen, bevor ich sie in unseren Garten brachte.

P1170356

Am Donnerstag war wettermäßig der richtige Zeitpunkt zum Abriss des alten Weidenzaunes (war ca. 5 Jahre alt, stand schräg zum Grenzverlauf des Grundstückes, kleine Verlängerung sollte erfolgen). Nachdem mein Mann zwei Tage später die Bodenhülsen und Pfähle versetzt hatte, begann ich Sonntag mit dem Flechten und merkte, dass ich noch drei zusätzliche senkrechte Flechthilfen brauchte. Moniereisen aus unserer Bauzeit waren hier sehr zweckdienlich. Die verschieden langen, dicken, dünnen, krummen und geraden Weidenruten wob ich gerade so, wie sie kamen von links nach rechts und rechts nach links.

P1170361

Meistens im Versatz, manchmal auch einen senkrechten Pfahl auslassend und mit dem Flechten in der Mitte beginnend, wirkt der Weidenzaun natürlich wild. Immer wieder drückte ich das Geflecht eng zusammen und konnte auch den Höhenunterschied am Hang gut ausgleichen. Am späten Nachmittag wurde ich fertig und begann mit dem Fertigen von Weidenkugeln. Am Montag band ich mehrere Zweige senkrecht an die äußeren Pfähle, um die Zweigenden zu verdecken. Abschließend setzte ich die schmückenden Weidengeflechtkugeln auf die herausragenden Pfahlspitzen.

P1170369P1170365P1170372

(771 Besuche, 1 davon heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 7 =