Trichter – Gartenstab

Einen ca. 1,70 m langen und 3 auf 5 cm starken Ast einer Kopfweide, schlug ich mit dem dicken Ende in die Stielaufnahme einer dreizackigen Heugabel ein. Von dem anderen Stockende schnitt ich auf ca. 10 cm Länge die Rinde ab und bearbeitete es solange mit dem Schnitzmesser, bis es in die Tülle eines großen alten rostigen Trichters passte. Die Heugabel mit Weidenstab spießte ich tief in den Gartenboden, setzte darauf den Trichter und stellte eine Pflanzschale mit grün-weiß panaschiertem Gundermann hinein.

Besonders schön finde ich eine Pflanze, die üppig über den Trichterrand fällt. Das Gewächs kann auch nicht ersaufen, denn überschüssiges Wasser läuft den Stab hinab.

(295 Besuche, 10 davon heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 7 =