Meisenknödel-Lampengestell

Das alte Metall-Lampengestell lauerte schon mehrere Monate auf seine Umgestaltung. Ich hatte es auf einem Schrottplatz gefunden und zum Auseinanderbauen auf unsere Werkbank gelegt. Mein Mann löste die Mutter an der Innenseite des ursprünglich weißen Lampenschirms, um die oben aufgesetzte Spitze zu demontieren. Nun zwirbelte er Draht zu 2 Ösen, die er an der Durchgangsschraube befestigte und schraubte die Spitze wieder fest. Das Lampengestell wurde schwarz angesprüht und bekam anschließend eine Drahtschlaufe zum Aufhängen in die Ösen gehakt.

Für unsere gefiederten Freunde hatte ich wieder unser altes Holzfutterhaus aufgestellt. Trotz leckerer Futtergaben, kommen uns in diesem Winter leider nur wenige Meisen, Amseln und Kleiber besuchen.

Die Mäuschen unterhalb der Futterstation freuen sich über herabfallende Leckereien.

Die kleine moppelige Rötelmaus flitzte dort heute herum. Sie war hier zu Besuch und hat auch kurz in das Mauseloch hinten links geschaut.

Dort wohnt nämlich Familie Mauskewitz. Ich habe mal eben den Eingangsbereich zur Mäusewohnung in der Trockenmauer mit frischen Hängebuchenzweigen, einem neuen Eingangsschild und Moosteppich aufgehübscht.

(623 Besuche, 1 davon heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + sieben =