Gartenstelen aus alten Tonrohren

Innerhalb der letzten Jahre bekamen wir von verschiedenen Leuten alte Baumaterialien geschenkt, die so nach und nach von uns verarbeitet werden.Neben der Ziegelmauer am Gartenhaus schlugen wir 3 cm dicke Eisenstangen (Abziehstangen aus unserer Bauphase) in den Gartenboden. Über diese Stangen steckte ich alte Tonröhren und rechteckige Langloch-Mauerziegel. Die runde Stele ziert eine rostige Metallkugel. Für die oberen Enden der eckigen Stelen werde ich mir noch etwas Nettes ausdenken.

Gartenstelen aus alten Baumaterialien

Einen Tag später:

Aus einem geschmiedeten Zaunschmuckornament und einem ähnlich geformten Element aus geglühtem Blumendraht entstand der Kopf der ersten Stele. Für die zweite Stele formte ich aus einer Rolle Wickeldraht ein ovales Gebilde. In die Mitte schob ich einen flachen blauen Glasnugget und um das ‚Auge‘ zu komplettieren steckte ich Haselnusszweigstücke als Wimpern in den äußeren Rand des Drahtgewirrs. Manche Menschen glauben, dass solch ein ‚Auge‘ vor dem ‚bösen Blick‘ schützen soll. Da die Stele auf der Grundstücksgrenze steht, würde dies natürlich Wirkung in beide Richtungen haben. Ich lege großen Wert auf eine gute Nachbarschaft.

P1140511

(1.629 Besuche, 1 davon heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 1 =